04Jun
By: pikselpusher Datum: Juni 04, 2014 In: Aktuelles, Reisetipps Comments: 0

Die farbenreiche und reizende kleine Holzhausstadt wurde 1646 gegründet und seitdem durch Bergbaubetrieb und Landwirtschaft in der Stadt geprägt.

Die Stadt wurde bereits 1980 in die Weltkulturerbeliste der UNESCO aufgenommen. Heute finden Sie hier eine lebendige Kunsthandwerkerszene, Fabrikverkauf, besondere, kleine Geschäfte und gute Restaurants, in denen Speisen aus der Region aus den Zutaten der Jahreszeit serviert werden.

Bergwerkstadt Røros – geführter Stadtrundgang

Der Stadtrundgang gibt Ihnen eine Einführung in die Entstehung der Bergwerkstadt. Hier gibt es viele denkmalgeschützte Häuser und wir besuchen Hinterhöfe, die das besondere Landwirtschaftssystem der Stadt zeigen. Wir besuchen auch die Schlackenhalden und den Erzplatz, und schliessen mit einer Führung durch die Kirche ab. Dauer: ca. 1 Stunde 15 Minuten.

Røros Kirche

Die Kirche, Bergstadens Ziir genannt, und in der Glanzzeit des Werkes “zu Gottes Ehre und zur Zierde der Bergbaustadt” errichtet, thront majestätisch über dem Holzhäusern im oberen Teil der Stadt. Fertig war sie im Jahre 1784, und sie wird vom Landeskonservator zu den zehn bekanntesten Kirchen Norwegens gezählt. Mit 1600 Sitzplätzen ist sie eine der grössten im Lande. Eine Führung erzählt vom Leben und Glauben der Bergleute.

Rørosmuseet Olavsgruva Grube

Machen Sie bei einer einstündigen Führung durch 300 Jahre Bergwerksgeschichte mit! Die Tour führt durch die Mine Nyberget aus dem 17. Jahrhundert und durch die Olavsgruva aus dem 20. Jahrhundert. 50 m hinab und 500 m in den Berg hinein. Es ist ein beeindruckendes Erlebnis. Ziehen Sie warme Kleidung und feste Schuhe an! Im Museumsgebäude gibt es Ausstellungen über die Gemeinschaft der Bergleute und die Geologie der Region. Museumsladen. Café während der Sommersaison. Fahren Sie auf der FV 31 aus Røros hinaus, der Weg zur Olavsgruva ist ausgeschildert. Entfernung 13 km.

Rørosmuseet Smelthytta

Das Museumsgebäude Smelthytta wurde über den Ruinen der Schmelzhütte errichtet, die 1975 abgebrannt ist. Die Ausstellungen hier handeln von der Geschichte der Kupfermine Røros, die anhand von Modellen von Bergwerken, Schmelzhütten und verwendeten technischen Anlagen lebendig gemacht wird. Die Ausstellung „Ti finpussa“ zeigt Sonntagskleider aus dem Røros des 19. Jahrhunderts. Zusätzlich ganzjährig wechselnde Themenausstellungen, siehe Website. Wir heißen Sie auch willkommen in einem gut sortierten Museumsladen und einem kleinen Café. Gießen von Kupferbarren in der Sommersaison.